Angepinnt Sammelfred für sämtliche F-Diskussionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Achjo...

      Macht doch was ihr wollt...

      Was wollt ihr als mit Urteilen? Jedes Urteil fällt anders aus. Von dudududu mit Vernichtung des Markierers über Geldstrafe bis Bewährungsstrafe war schon alles dabei.

      Ich kann euch nur sagen was die blaue Exekutive macht und wie ermittelt wird.
      Ich war solange Atheist bis ich merkte, dass ich einer der Götter bin.
    • Natürlich gibt es eine Niederschrift und die ist sogar relativ genau was das angeht.

      Das Waffengesetz mit Protkollnotiz, den Anlagen zum WaffG und die Zulassungsvorschrift des PTB.

      Es ist rein rechtlich glasklar.

      Nur was die Staatsanwaltschaft und der zuständige Richter daraus macht, steht auf einem anderen Blatt zwischen Exekutive und Judikative liegen Welten.
      Ich war solange Atheist bis ich merkte, dass ich einer der Götter bin.
    • Gibt dazu halt keine gängige Rechtsprechung wie in vielen anderen Bereichen. Viele Gesetzestexte sind halt sehr wage, weshalb die Behörden hier teilweise große Spieräume haben und eben nach eigenem Ermessen handeln.

      Wenn die Polizei nun einen Markierer prüft, der unter 7,5 Joule ist, aber eben keine Plombe drin hat, dann wird da eine Ermessensentscheidung gefällt am Ende. Das könnte man dann durchurteilen, wenn man Lust drauf hat. Scheint halt nicht wirklich vorzukommen bisher.

      Rechtlich ist da garnichts glasklar ;)
    • TITO0815 schrieb:

      Ich glaub manche verstehen das deutsche Rechtssystem nicht.

      Und ohne Plombe (wenn vorher eine drin war) geht der Markierer immer über 7.5 zu drehen.

      Ich bin selbst in der Exekutive tätig (nicht bei der blauen) und habe schon zumindest ein halbwegs gutes Verständnis unseres Rechtssystems wage ich zu behaupten ;)

      Am Ende liegt es an der Judikative zu entscheiden was nun richtig oder falsch war.

      Der Markierer kann auch durch Tausch der Feder über 7,5 kommen, selbst wenn ich die Plombe drin lasse. Verstehe also diese Logik jetzt nicht. Und ja klar, wenn ich dann mit der Export Feder in Deutschland erwischt werde und das ganze tatsächlich bis zu einer technischen Überprüfung geht, sieht es blöd aus für mich. Hat auch keiner was anderes behauptet.
    • Wie schon mal gesagt, sollten wir auch mal aufhören diese Kunststoffmasse "Plombe" zu nennen. Denn eine Plombe im eigentlichen Sinne würde anders aussehen.

      Ist doch egal ob ich es kann, wenn ich es nicht tue. Ich kann auch die Feder tauschen.

      Solange es kein Urteil zum Sachverhalt gibt, an dem man sich orientieren könnte, kann man hier nur spekulieren. Du genauso wie alle Anderen auch.



      Wir bewegen uns hier halt in einer sehr kleinen Nische in der es eben keine gängige Rechtsprechung gibt. Frag drei Juristen nach ihrer Meinung und du bekommst vermutlich vier verschiedene Einschätzungen.
    • TITO0815 schrieb:




      Und ohne Plombe (wenn vorher eine drin war) geht der Markierer immer über 7.5 zu drehen.
      .....auch mit der vom händler angebrachten niete in meinem ivg konnte ich die fps immer noch über den reg problemlos deutlich über die 214 chronen..mit deutschlandfeder.... ich habe also quasi trotz der ``plombe`` dann eine kanone die illegal ab händler ist....und wäre damit wohl am arsch wenns so zum ptb geht??
      >>>>>>>>>>>>>>>pimps<<<<<<<<<<<<


      NIL MORTIFI, SINE LUCRE
    • Dafür, dass das Thema doch so nervt und einige keinen "Pseudorechtskram" hören wollen, wird ihr ziemlich viel diskutiert und das auf pseudorechtlichem Niveau :rolleye: :hut: , dabei hatte ich zu Anfang nur über die Rückmeldung der Behörde zu meiner Anfrage berichten wollen. Dont shoot the messenger... Scheint also doch interessanter zu sein, als gedacht. :grinser:

      Davon abgesehen finde ich es unschön, mit welcher Energie mache hier persönlich werden.
    • Die Nachfrage und die Rückmeldung war eine nette Geste, aber eigentlich überflüssig, da der überwiegende Teil der Forumsmitglieder die rechtliche Grundlagen kennt. Dazu kommt, wie bereits bemerkt, dass das Plombenthema doch ein recht stark durchgekautes und ausgelutscht Kaugummi ist und das stets und ständige hochkochen des Themas nervt. Die rechtlichen Grundlagen kann jeder Neuling hier in den richtigen Threads nachlesen und ggf. nachfragen.
    • ... Und wem die Infos aus dem Forum nicht ausreichen/ ihnen nicht glaubt kann ja gerne mal ein Gutachten in Auftrag geben.

      Dazu sei allersings gesagt dass so etwas auch immer schlafende Hunde wecken kann.
    • Ich kann euch nur zum Thema F-Zeichen und DiaboloGewehr (Luftdruck Flinte) und Schweiz etwas sagen. Passt nicht hierher - aber wegen der F Diskussion, habe ich damals so die Info von einem Grenzbeamten bekommen:

      Bin vor gut 2 Jahren mal zum Zoll hin, weil es mich interessierte (Zoll/Grenzwache),
      habe dann meine Betriebsanleitung mitgenommen. An der Grenze wurde ich weiter gewunken, bin dann auf den Parkplatz und zum Beamten rüber - mit der Ansage ich hätte da eine Frage.

      Er kam schon sehr freundlich rüber und hat sich wirklich mühe gegeben mir eine adäquate Aussage zu geben:

      Hab ihm den Fall erklärt mit einer Frage:
      - Darf ich entspr. der Regulierung (Getrennt Magazin vom Gewehr, abgesperrt usw) - über die Grenze zu einem Schießstand in die Schweiz.

      Hinweise an den Beamten:
      - F Kennzeichen, < 7,5 Joule sollte auch in der Schweiz ok sein. Hab ihm die User Manual gegeben mit den Daten.


      Er ging dann in seine Kabine, kam zurück, ging wieder rein (gefühlt 3 x).


      Am Ende kam nur die eine Frage: Wie sieht das Gewehr denn aus, - ich zu ihm , ist eine Replica der echten Beretta Storm,
      ... er meinte dann - das wäre dann problematisch da dies eine "Imitatswaffe ist" und verboten wäre in der Form wie ich sie habe

      Und ich keine Waffenbesitzkarte oder sonstiges besitze.


      Unabhängig vom F Kennzeichen meinte er : hierzu habe ich auch was gefunden - die Erklärung scheint mir "logisch" - weil eine Matchwaffe etc, kann sehr "futuristisch" aussehen im Gegensatz zu einer Replica
      mb-handel-waffenrecht-d.pdf



      Bei der "Plombe" - vermute ich mal - es ist wie bei den Elektrogeräten (Nagellack an schrauben wer dass noch kennt), oder bei div. Autoteilen gewisse Markierungen sind, oder div. Siegel an Gerätschaften - wenn man daran fummelt = "Garantie Weg + es ist nachweisbar das daran was gemacht wurde" - man kann es nicht dem Händler unterjubeln.

      So würde ich diese "Plombe" verstehen mit meinem nicht rechtskundigen Laien denken dazu.

      Das Thema mit "Plombe drin, feder manipuliert" sehe ich vergleichsweise wie bei einem Steuergerät von einem Auto - "ORIG. Steuergerät drin, Software manipuliert" - im Härtefall ist es nachweisbar das da was ist. Sprich geänderte Feder etc. Oder beim Motorrad - Auspuff drauf legal: aber DB Killer entfernt.

      Am besten bedient wäre man in der Frage denke ich:
      - Messung mit Chroni am Schießstand - inkl. Video - und der "Plombe", dann an den Hersteller mit der Info : FPS zu hoch, Plombe drin (wenn es mehr als 7,5joule ab Werk sind).
      Wenn der Hersteller dann "das schriftl. OK gibt, das man das plömblein - wenn es ab Werk drin ist, raus tun (bzw. bei einem Fachhändler es nachjustieren muss) um es auf die Regelwerke der Felder anzupassen - würde ich sagen das man damit schon mal besser dasteht (sofern es bei den Behörden Plombenfüchse gibt die das kennen).

      Wenn die Plombe vom Verkäufer reingemacht wird, denke ich geht es da rein um das "Garantie Thema" - Plombe Raus = Mehr Druck = mehr Verschl, oder Defekt = "mögl. Garantieheulerei" abwimmeln.

      Natürlich wäre ein "GesetzesText" mit Hand und Fuss das beste

      *Das Oben geschriebene ist das was ich *denke* bis auf den Link als Quelle, würde ich das so frei interpretieren

      Lg Sascha
      Land: Österreich
    • und warum transportiert ihr eure markierer nicht einfach so, dass sie selbst mit anschrauben einer druckluftflasche nicht schussbereit sind?
      Großteil der Markierer hat doch gar keine "Plombe" oder Propfen mehr drauf.

      wie wollen sie dann feststellen, ob sie über oder unter den 7,5 Joule liegt?
      sie muss so getestet werden, wie sie eingezogen wird, wenn ich aus meiner t15 den Bolzen usw raus tu, dann kann die fps schraube und der recock eingestellt sein wie ich will. Der Beamte der das Ding testet, wird niemals einen Schuss aus ihr rausbekommen und somit kann meinem Markierer und mir auch schonmal nichts passieren.
    • Neu

      cdi schrieb:

      KingCJ schrieb:

      Warum baut Ihr nicht einfach den Bolzen aus, statt feder tauschen?
      Bolzen raus, somit nicht Schussbereit!
      Selbst wenn der einkassiert wird, sobald Luft drauf zischt der ja komplett ab.
      Das Amt darf im übrigen nichts verändert (ein- oder ausbauen). Somit Sicher!
      Genauso siehts aus. Bolt und Regulator sind bei mir beim Transport nicht mehr im Markierer. Das Ding ist dann sowas von nicht Schussbereit.Zeitaufwand <1 Minute. Damit kann man unbeschwert nach D einreisen ;)

      KingCJ schrieb:

      Bei meiner EMF100 mach ich die Schulterstütze ab, setz das Corewerkzeug an und dreh den komplett raus. Das ganze Teil dann in ein Tuch und eine andere Tasche.
      Schulterstütze wieder dran entspannt reisen.

      Bei der T15 ähnlich. Hinteren Haltestift (Upper/Lower) lösen, T15 aufklappen, den Gummipumper der per Bajonettverschluss verriegelt ist entfernen inkl. der schwarzen Feder.
      In den Ersatzteilekoffer der T15, alles wieder zusammenstecken und wieder entspannt reisen.

      A1M1NG schrieb:

      KingCJ schrieb:

      Warum baut Ihr nicht einfach den Bolzen aus, statt feder tauschen?
      Bolzen raus, somit nicht Schussbereit!
      Selbst wenn der einkassiert wird, sobald Luft drauf zischt der ja komplett ab.
      Das Amt darf im übrigen nichts verändert (ein- oder ausbauen). Somit Sicher!
      Der Bolt düfte nicht reichen, da der reine Einbau des Export Kits strafbar ist und nur weil sie nicht schussbereit ist -aufgrund des fehlenden Bolts- wurde das Kit dennoch im Regulator illegaler Weise eingebaut .Der gesamte Regulator (wo das Export Kit verbaut wird) zu entnehmen bringt erst gänzliche Sicherheit mMn.

      Carry Potter schrieb:

      A1M1NG schrieb:

      KingCJ schrieb:

      Warum baut Ihr nicht einfach den Bolzen aus, statt feder tauschen?
      Bolzen raus, somit nicht Schussbereit!
      Selbst wenn der einkassiert wird, sobald Luft drauf zischt der ja komplett ab.
      Das Amt darf im übrigen nichts verändert (ein- oder ausbauen). Somit Sicher!
      Der Bolt düfte nicht reichen, da der reine Einbau des Export Kits strafbar ist und nur weil sie nicht schussbereit ist -aufgrund des fehlenden Bolts- wurde das Kit dennoch im Regulator illegaler Weise eingebaut .Der gesamte Regulator (wo das Export Kit verbaut wird) zu entnehmen bringt erst gänzliche Sicherheit mMn.
      Das Thema müsste man fast schon wieder verschieben...
      Das der Einbau strafbar ist, ist schnell von jedem Shop geschrieben. Wenn ich jetzt nen Regulator rumliegen habe (ohne irgend n anderen Teil vom Markierer) und darin ne Auslandsfeder verbaut habe, mache ich mich strafbar? Wohl eher nicht (oder doch?).

      A1M1NG schrieb:

      Carry Potter schrieb:

      A1M1NG schrieb:

      KingCJ schrieb:

      Warum baut Ihr nicht einfach den Bolzen aus, statt feder tauschen?
      Bolzen raus, somit nicht Schussbereit!
      Selbst wenn der einkassiert wird, sobald Luft drauf zischt der ja komplett ab.
      Das Amt darf im übrigen nichts verändert (ein- oder ausbauen). Somit Sicher!
      Der Bolt düfte nicht reichen, da der reine Einbau des Export Kits strafbar ist und nur weil sie nicht schussbereit ist -aufgrund des fehlenden Bolts- wurde das Kit dennoch im Regulator illegaler Weise eingebaut .Der gesamte Regulator (wo das Export Kit verbaut wird) zu entnehmen bringt erst gänzliche Sicherheit mMn.
      Das Thema müsste man fast schon wieder verschieben...Das der Einbau strafbar ist, ist schnell von jedem Shop geschrieben. Wenn ich jetzt nen Regulator rumliegen habe (ohne irgend n anderen Teil vom Markierer) und darin ne Auslandsfeder verbaut habe, mache ich mich strafbar? Wohl eher nicht (oder doch?).
      Guter Punkt, aber sicher bin ich mir auch nicht..

      donKermit schrieb:

      Wenn der Einbau gegen das Gesetz verstößt, sehe ich da keinen Spielraum für Interpretationen. Entweder, oder... :hut:
      Panzerlandeplätze dürfen nicht verdichtet sein.

      => Speck Ops Blog

      Manchmal wenn mir langweilig ist, gehe ich in meinen Garten und grabe
      mich in die Erde und tue so, als wäre ich ein Radieschen.

      Planet Spexit

      Allet Glock 8ern Jung.
    • Neu

      aus der Praxis für die Praxis:

      Exportkit frei verkäuflich?
      Ja.
      Nur 1 Teil des Exportkits verbaut, illegal?
      Ja.
      Exportbolt im Core verbaut, aber Core nicht im Markierer, illegal?
      Nein.
      Exportfeder im HPR verbaut, aber HPR nicht im Markierer, illegal?
      Nein.

      Exportkitbeinhaltende Teile beim Transport ausbauen und gut?
      Leider nicht ganz.

      Ein Beispiel:

      Der Spieler baut Core und Reg aus (lässt aber Exportfeder/-bolt in den besagten Baugruppen drin).
      Legt dies in das Case.
      Wie auch immer geht die Kontrolle der blauen Kollegen so ins Detail, dass der Markierer zur Sicherstellung kommt (Höchst unwahrscheinlich, glaubt mir ES IST NICHT WAHRSCHEINLICH) und dazu der dringende Verdacht besteht, dass das Gerät "illegal" sei, DANN werden die Teile eingebaut, welche dafür vorgesehen sind.

      -> liegen die Teile im Case, dann leider die, mit dem Exportkit drin und ihr seid am Arsch.
      -> die Teile liegen nicht dabei und werden nicht sichergestellt, dann wird im Überprüfungsfall, durch Teile des Musters, welches beim PTB hinterlegt sind, ausgerüstet und ihr seid safe, da dies ja die regulären D Teile sind.


      Klingt kompliziert, ist es aber nicht.

      Hier sagte mal jemand, weiter oben, dass die Behörde keine Teile einbaut.
      Das stimmt in den allermeisten Fällen. Bei einem zwingenden Verdacht einer strafbaren Handlung wird alles versucht den schussbereiten Zustand herzustellen um zu überprüfen, ob dem Gerät rechtskonform ist.

      NOCHMAL, dieses Szenario ist so unwahrscheinlich wie der 6er im Lotto.

      Btw. Eine Kontrolle (KfZ) läuft nicht so ab, dass irgendjemand in die Verlegenheit kommt, wo zum einen der Kofferraum und noch weniger das Gearpack durchsucht wird.
      Solch eine Kontrolle wäre in den meisten Fällen rechtswidrig.

      Anders wäre es, wenn ihr auf dem Parkplatz rumballert um die Perle der Wahl zu beeindrucken und ein Anwohner meldet dies, gibt an "Gerät hat geschossen und funktioniert", erst dann kommen wir in das Wurst-Käse-Szenario, in dem alles versucht wird zu schauen ob der Markierer im Gebrauch waffenrechtlich legal war.

      Da es einen Unterschied macht von illegale Waffe, rechtswidrig verwendet oder eine legale Waffe rechtswidrig verwendet.

      So genug Dünnes aus meiner Tastatur.
      Ich war solange Atheist bis ich merkte, dass ich einer der Götter bin.