1K Einkaufsliste

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1K Einkaufsliste

      Jemand hat gefragt, also:


      Ich versuche hier eine mehr oder weniger ausführliche Liste für den unbedarften Quereinstieg in unser schönes Hobby aufzustellen; Ziel ist ein Allround-Setup für ambitionierte Woodland Einsteiger, BigGame tauglich, einfach zu warten, mit Möglichkeit zu späteren Erweiterungen, kein "Handicap" (Magfed,Pumpe,Pistole o.ä.), kein MilSim, RoF<19bps, möglichst gute Qualität und beim Berücksichtigen des Preis/Leistungsverhältnis den Wiederverkaufswert mit bedacht, Schutz und Stabilität auf Woodland und Gelegenheitsspiel ausgelegt - nicht auf ne Saison Frontspieler in der Bezirksliga ;) , als Limit sind mal 1000 € angesetzt:

      Stand DEZEMBER 2016


      1. Die "ABC- Ausrüstung"

      Von vorgefertigten Sparpaketen würde ich zunächst abraten, viele Teile sind gebraucht einfach günstiger und bei dem, was man neu kauft, sollte man sich lieber das passende selbst aussuchen (insbesondere die Maske).


      Maske: Erste und wichtigste Anschaffung. Ab 40€ kann man nicht viel falsch machen, immer vorausgesetzt, man probiert die Maske ausgiebig an, bevor man sie kauft. Wichtig ist ein angenehmer Tragekomfort (drückt nirgends), doppelwandiges Thermalglas (am besten in Gelb, da bester Kontrast), ausreichende Abdeckung (einige Masken (Dye i4, VForce Profiler, HK KLR) bedecken bei größeren Menschen Ohren und/oder Kinnpartie nur ungenügend) und eine subjektiv positive Luftzirkulation (die Maske beschlägt nicht sofort und man hat bei schneller Atmung nicht das Gefühl zu ersticken).

      Als allgemein empfehlenswert erachte ich die Proto Switch mit Thermalglas (muss man bei manchen Modellen dazukaufen) ab 45€ und die VForce Grill ab 105€ (manchmal auch günstiger, aber dann in besonders hässlichen Farben - schwarze Sprühfarbe haftet auf dem Maskengummi aber hervorragend :D ).


      Maske: Durchschnitt 75€

      Bisherige Ausgaben: 75€


      HP-System: Eine 0,8 Liter Aluflasche ist an und für sich ausreichend, wenn man nicht gerade ein Big Game besucht. (Mehr dazu bei Markierer) Allerdings werden diese mit Regulatoren mit 850 psi Ausgangsdruck ausgeliefert, was nicht optimal für die meisten modernen, elektronischen Markierer ist. Kompositflaschen mit 1,1 Liter Inhalt sind ähnlich groß, dabei leichter und fassen mehr als doppelt so viel Luft; üblicherweise kommen sie mit 650 psi Ausgangsdruck am Regulator. Mit diesem Ausgangsdruck kann man jedoch keine Nelson Pumpe (alle günstigen, gebrauchten Pumpen) oder einen Blowbackmarkierer (3 von 4 der etablierten Magfedmarkierer) betreiben. Meine Empfehlung geht daher zu einem Regulator mit veränderbarem Ausgangdruck, das sind rund 30€ Mehrkosten, die einem später Ärger ersparen.

      Kompositflaschen (1,1L) nehmen sich eigentlich nix beim Gewicht - so um die 1000g (+/- 100g), insbesondere wenn man bedenkt, dass eine komplette Luftfüllung über 400g wiegt. Einzige Ausnahme sind die Fuel-flaschen mit nur 650g. Diese sind jedoch deutlich teurer und in Übersee nicht zugelassen. Wer unbedingt ein leichteres Setup braucht, sollte auch die 0,8 Liter Kompositflaschen berücksichtigen (bis zu 600g leicht), meist werden diese aber nur gekauft, weil sie ein kürzeres Setup (Entfernung von Markierer zu Schulter) ermöglichen.

      Gebrauchte hochwertige Flaschensetups sind meist nicht sonderlich günstig und logischerweise schon näher am nächsten TÜV-Termin.

      Meine Empfehlung : Irgendein Komposittank (1,1 oder 0,8 Liter - Hauptsache günstig) mit einem Regulator mit veränderbarem Ausgangsdruck.


      HP:Ab 170€

      Bisherige Ausgaben: 245€


      Hopper: Erster Ausrüstungsgegenstand, den man idealerweise gebraucht kaufen sollte. Ein Dye Rotor kostet gebraucht 70 - 90€, da macht man nichts falsch; er feedet gut, er ist einfach zu bedienen, einfach zu warten und hat einen guten Wiederverkaufswert. (Wie bei den Masken gilt auch hier: In beknackten Farben gibt es das Ding manchmal schon für knapp 100€ neu (im Gegensatz zu Maskengummi lässt sich der Rotor aber nicht ohne weiteres farbig ansprühen)). Etwas günstiger (neu 70€) ist der Valken Vmax Plus. Im Vergleich zum ähnlich gepreisten und gut etablierte Halo Too feedet dieser deutlich langsamer, ist aber besser zu warten, besser zu reinigen, stabiler und etwas günstiger. Für unsere Zwecke würde er ausreichen (von seinen älteren Verwandten Vmax und Vmax 2 lassen wir die Finger).


      Hopper: 70€

      Bisherige Ausgaben: 315€


      2. Unabdingliche Soft Goods

      Handschuhe: Der Grund für das etablierte FPS Limit von 300fps liegt nicht etwa im Aufplatzen unbedeckter Haut (das kann schon bei 200fps passieren) oder in der Stabilität der Paintballmasken (die sehen nach einem Treffer mit einer Schrotflinte noch ganz passabel aus), sondern in der Belastbarkeit unserer Fingerknochen. Ein paar Qualitätshandschuhe sind meiner Meinung ein Muss beim PB. Es gibt hierbei für Woodland zwei mögliche Ansätze. Entweder "taktische" Handschuhe von Mechanix bis Oakley (35-70€) oder Paintballhandschuhe, wie zum Beispiel von Planet Eclipse oder Empire (20-40€). Die Schutzwirkung bei Treffern ist bei allen Modellen ausreichend, die Innenflächen machen den Unterschied; während sie bei den taktischen Modellen stärker gepolstert sind und auch mal einen Griff in die Dornen erlauben, sind die Innenflächen der Paintballmodelle eher "gefühlsecht". :D Im Zweifelsfall empfehle ich die PE Vollfingerhandschuhe.


      Handschuhe: 35€

      Bisherige Ausgaben: 350€


      Paintballhose: Meiner Meinung nach vielleicht die zweitwichtigste Anschaffung nach der Maske. Bequem und stabil muss sie sein. Auch wenn es gute Lösungen wie hochwertige Arbeitshosen (Engelbert Strauss) und Militärausrüstung (Claw Gear) gibt, plädiere ich für eine echte PB-Hose in Turnierqualität. Für lange Wanderungen und Autofahrten sind sie sicherlich ungeeigneter, aber sie sind sehr stabil, an den richtigen Stellen verstärkt und an anderen Stellen luftig. Preislich geht es bei rund 80€ (Angebote und Modelle der Vorsaison) los und geht bis gut 160€. Man sollte die Hose unbedingt im Laden gründlich untersuchen, nicht nur um die richtige Größe anzuprobieren, sondern auch um die Qualitätsmerkmale zu untersuchen - Nähte, Materialstärke, sinnvolle Taschen, sitzen die Polster da, wo sie bei mir hingehören (besonders bei Hosen mit integrierten Knieschonern), etc.. Die Hosen von Dye und PE sind normalerweise über alle Zweifel erhaben und können im Laden als "Soll" angesehen werden, an denen die anderen sich messen müssen (Vorsicht bei den günstigen Empire Hosen). Wenn die Felder, auf denen man spielt, keine extremen Camo Gegner sind, hat man bei Dye und PE auch die Option eines eigenen Camo Schemas, dass man beim Kauf eines Tops oder Jerseys des gleichen Herstellers dann für einen vollständigen Look vervollständigen könnte.


      Hose: Durchschnitt 100€

      Bisherige Ausgaben: 450€


      Knieschoner: Falls man sich für eine Hose ohne kräftige Knieverstärkung entschieden hat (oder die eingebauten Schoner eher an den Schienbeinen hingen :D ), sollte man noch in ein paar Knieschoner investieren. Erstens schützen sie, wenn man mal schwungvoll in Deckung geht, zweitens sind sie bequem, wenn man länger hinter der Deckung bleiben muss. Üblicherweise werden diese Schoner unter die Hose gezogen. Wieder gilt; mit Dye und PE macht man nichts falsch (40-70€). Preislich lohnt sich aber ein Blick über den Tellerrand. Unterziehschoner für Snowboard, MTB o.ä. finden sich schon ab 20€.


      Knieschoner: 20€

      Bisherige Ausgaben: 470€


      Wer jetzt noch ein paar stabile Schuhe, ein langärmeliges Funktionsoberteil (zum Joggen o.ä.) und eine alte Sporttasche sein Eigen nennt, kann bei Punkt 6 schauen, ob er noch was braucht und dann den Rest des Budgets für den Markierer verbrauchen.

      Schuhe sind auch so eine Sache für sich. Sie müssen stabil genug für den Wald sein und Umknicken verhindern, dabei ist die häufigste aktive Tätigkeit aber kurze Sprints und auf Knien und Zehen herumrutschen. Bei mir ist spätestens nach der zweiten Saison eine Spitze durchgerieben. Ich kaufe deswegen keine guten Wanderstiefel mehr, sondern achte beim Ausverkauf auf Nike oder Adidas Stiefel der letzen Saison (ab ~60€) nutze diese nur fürs PB und tausche sie alle zwei Jahre aus. Für den Anfang wird jeder irgendein Schuhwerk zuhause haben, das nächste Paar läuft dann unter "Instandhaltungskosten" ;)


      Schuhe: Dank kreativer Buchführung: 0€

      Bisherige Ausgaben: 470€
      Absprachen zu Events in Montabaur (Strategien, Fotos und Fahrgemeinschaften)?
      Auf Profilbild oben links - "Benutzergruppen" - bei "Fabrikplaner" bewerben!

      Fürs übliche Schnacken und für Fragen zu den Events bitte weiterhin hierher: ME Sportpark
    • 3.Battlepack oder Battlebelt oder Weste:
      Ein recht simpler Punkt; um zusätzliche Paint und Ausrüstung mitzuführen, benötigt man eine Transportlösung. Der klassische Paintballgürtel (Battlepack) erinnert an einen Nierengurt vom Motorrad und bietet neben etwas Polsterschutz Platz für 3 - 13 Paintballbehälter. (25-90€) Wer allerdings nicht ganz so viele Pötte mitnehmen möchte, dafür aber vielleicht ein Funkgerät oder eine Wasserblase bei BigGames, sollte sich für einen Battelbelt oder gar für eine Weste mit dem bewährten Molle Befestigungssystem entscheiden. Meine Meinung: Wenn man sich später für Magfed oder Ähnliches interessiert, kann man sich immer noch nach einer geeigneten Weste oder Chestrig oder Platecarrier umschauen, für den Moment stimme ich für einen simplen Battlebelt mit einer Podtasche. Hosenträger (H-Harness for Battlebelt), eine Funkgerätetasche, eine kleine Multifunktionstasche, Wassertasche und weitere Podtaschen können dann bei Bedarf folgen. Z.B: Dye Tactical Harness oder Condor Battlebelt Gen2 - je 25€ + Molle Podtasche 2+3 - 15€ Gerade bei solchem Zubehör lohnt sich immer ein Blick auf den Gebrauchtmarkt!


      Battlebelt Molle mit PodPouch: 40€

      Bisherige Ausgaben: 510€


      4. Transporthilfen:
      Zum beträchtlichen Umfang der Ausrüstung kommen noch Wechselklamotten und Verpflegung (insbesondere Getränke) hinzu. Um das alles zu transportieren empfehle ich einen kleineren Rucksack und eine große Tasche mit Rollen. Diese Taschen gibt es von den großen Herstellern in verschiedenen Größen ab 120€. Ein günstiger "Nicht-Paintball-Trolley" ab 30€ tut es am Anfang aber vielleicht auch. Wenn man bereits ein wenig Zubehör für die Maske besitzt und diese geschützt transportieren möchte, rate ich zu billigerem Motorrad oder Snowboardzubehör; die Helmtaschen gibt es ab 15€ und schützen PB Masken optimal.


      Tasche: sofern sich zuhause nichts findet... ab 30€

      Bisherige Ausgaben: 540€


      5. Schwitzen und Schmerzen:

      Funktionskleidung: Fangen wir mit den unstrittigen Dingen an: Ein paar anständige Socken und ein Funktionsshirt sind bei dieser Aktivität hilfreich. (ab 40€ ?)

      Bei der weiteren Oberbekleidung gibt es unterschiedliche Philosophien: Manche tragen nur ein Shirt (kurz oder langärmelig), andere ein PB-Jersey (ab 40€), Feldbluse oder anderes militärisch geschnittenes Oberteil (50-100€) - entweder mit oder ohne einen "Brustpanzer" drunter.

      Schutz: Ein solcher Brustpanzer (40-70€), nicht zu verwechseln mit den klobigen Schutzpanzern der Leihausrüster, reduziert das subjektive Schmerzempfinden nur geringfügig, er sorgt aber (ebenso wie die PB Jerseys) für Bouncer. Kann man kaufen - muss man nicht. Weitere Schutzausrüstung erachte ich nicht für notwendig; Paintball-Ellenbogenschoner und Grindshorts sind eher was für ambitioniertes Speedball und dank der hochwertigen Hose brauchen wir keinen zusätzlichen Tiefschutz. Am Kopf, besonders bei fehlenden Haaren und hoher Stirn, reicht ein Schweisstuch, was uns zu unserem nächsten Thema führt:

      Schweiss: Eine PB-Bandana oder irgendeine andere Form von Schweißtuch dämpft einerseits Treffer am Kopf, hemmt aber vor allem den Schweissfluß. Feind No.1 des Paintballspielers ist nämlich eine beschlagene Maske. Mehrere Bandanas, die man nach Bedarf wechselt, sind dabei eine der effektivsten Waffen im Kampf gegen den Nebel. Die anderen lauten: doppelwandiges Thermalglas, sauber mit Spüli gereinigtes Maskenglas, eingebauter Maskenventilator. Für beide oben genannten Maskenmodelle gibt es übrigens Schaumstoff-Inlays zum Wechseln für gute 20 €. Eine gute Alternative zur Zweitmaske oder der pitschnassen, kalten Maske nach der Mittagspause. Der aktuelle König der Kopfbedeckungen (bei Schutz und Belüftung) ist übrigens der Armagillo Dread, aber da sparen wir noch ein bisschen.


      Funktionsshirt, Socken und Kopftuch: Mindestens 50€

      Bisherige Ausgaben: 590€


      6. Sonstiges, unauffälliges aber wichtiges Zubehör:
      Mal mindestens 2 Pods zum Nachladen auf dem Feld (Protopods sind P/L-Sieger - ab 4 €); ein 5€ Kofferschloß zum legal-nicht-zu-beanstandenden Transport des Markierers (einfach den Reissverschluß der Markierertasche oder des Rucksacks abschliessen); Hand/Nagelcreme (morgens anbringen) wegen der Dauernutzung von Handschuhen (gerade bei BigGames); Sonnencreme für den Kopf; Neoprenhülle zum Schutz und für verbesserten Grip der Kompositflasche (ab 10€; Markiererständer - das fertige Setup nimmt sonst viel Platz auf dem Tisch weg und fällt spätestens beim Hopper füllen irgendwie runter (ab 15€); Ersatzschnürsenkel; Paintballfett/Öl - sofern keins beim Markierer dabei ist; Mikrofasertuch für die Maske, ein Päckchen Pflaster und ein Handtuch.


      Schloss, zwei Pods, Tankcover und Markiereständer: ab 40€

      Bisherige Ausgaben:630€


      7. Markierer und Zubehör:
      Auch hier lohnt ein Blick auf den Gebrauchmarkt; bei Technik, die schon jemand anderes genutzt hat, ist allerdings jenen Systemen der Vorzug zu geben, bei denen man wirklich nichts falsch (und kaputt) machen kann. Meiner Meinung nach wären das vorwiegend die Rammer von Planet Eclipse: Etek 3 oder 4 (um 300€); Etek 5, Ego 9 (um 400€), Ego 10, 11 (um 500€). Die Preise schwanken natürlich auch nach Ausstattung und Upgrades, manchmal wird auch ein Hopper oder eine Flasche mit verkauft. Mein Preis/Leistungssieger wäre eine gebrauchte Etek4.

      Die größten Gebrauchtmärkte sind Paintballbörse.de, der Gebrauchtmarkt des Paintballp*rtals, egun.de und natürlich der pbhub.

      Neu würde ich die gut etablierte Empire Mini GS (420€) oder die sehr hochwertige Planet Eclipse Gtek (570€) empfehlen.


      Einziges zwingendes Update, egal ob jetzt oder später, wäre ein Laufsystem zum Anpassen des Laufdurchmessers an die Paintgröße. Bei fast allen PE-Markierern, die hier genannt wurden, könnte man dies durch den Kauf eines Shaft-Freak-Backs (70€) bewerkstelligen. Die dazugehörigen Hülsen (12-15€) sind im Paket günstiger (es gibt 10 verschiede Größen). Alternativ (z.B bei der Mini) kann man sich vom Fachmann (hier im Forum) den Originallauf für Freakhülsen aufbohren lassen oder in ein Freak Komplettset mit Cockergewinde investieren (ab 95€). Von allen anderen Tuningteilen würde ich abraten.


      Markierer und so: 370€ (oder mehr )

      Bisherige Ausgaben: 1000€ oder mehr


      Sodele... Habe versucht wirklich ALLES abzudecken und dabei nicht allzu unsinnig Geld auszugeben. Preise sind ein paar Mal am unteren Limit des Marktes kalkuliert, aber bedenkt, dass beim Kauf eines großen Teils der Ausrüstung beim selben Händler üblicherweise gut 5% Rabatt gewährt wird. Für Verbesserungsvorschläge, Korrekturen und weitere Beispiele danke ich Euch im Voraus.


      Gruß Grave
      Absprachen zu Events in Montabaur (Strategien, Fotos und Fahrgemeinschaften)?
      Auf Profilbild oben links - "Benutzergruppen" - bei "Fabrikplaner" bewerben!

      Fürs übliche Schnacken und für Fragen zu den Events bitte weiterhin hierher: ME Sportpark
    • Du kannst dir gar nicht vorstellen wie viele Grundsatzdiskussionen damit vermeidest :D
      Sehr gut geschrieben, wie lange werkelst schon daran?
    • Liberaptor schrieb:

      Du kannst dir gar nicht vorstellen wie viele Grundsatzdiskussionen damit vermeidest
      Nur weil ich zu faul bin, so einen langen Post zu zerpflücken? :P
      Full Auto hat nur meine Klima!
      [IMG:http://s7.directupload.net/images/user/140624/yufaymvq.jpg]

      Du kannst schon Nazi sein, aber dann biste halt kacke...
    • Sehr sehr guter informativer Beitrag! :thumbsup: War aber von dir auch nicht anders zu erwarten ;)

      Allerding muss ich der Feststellung wiedersprechen das man den Rotor nicht ohne weiteres sprühen kann. Das stimmt so nicht. Ich habe es bei meinem auch gemacht. Ohne Grundierung und anschleifen. Farbe drauf und kein Klarlack danach. Hält super, nur kleine Gebrauchsspuren die ja durchaus erwünscht sind ;)
    • :respect:
      "Schuhe " würde ich noch die Sümpfe der verloren Farb Kugelen Einfügen und den Hochdruckreiniger um diese von den Schuhe zu befreien.
      Jeder kennt so ein Graben randvoll oder ein großes loch wo diese obendrauf sicheren tritfestigkeit vorgaukeln. :angel:
      Ich will abtreten wie ich angefangen habe: Brüllend und Blutüberströmt :gun:
    • eine grobe handbürste
      ob nagelbürste schuhputzbürste oder
      ähnliches aus nem 1€ shop
      um die paintreste von kleidung und schuhwerk usw. zu entfernen...
      vor der heimreise wäre noch zu empfehlen
    • Wolf80 schrieb:

      Sehr gut.
      Wenn du Langeweile hast, ich hätte eine persönliche Einkaufsliste wo der Fachmann mal begutachten könnte ☺️


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      Stell sie hier rein, beißt ja keiner.

      JuelzBeezy schrieb:

      Hab ich nen Laufreiniger übersehen?
      DANKE! Ganz genau! Ne Exalt Barrelmaid ist natürlich noch ein Pflichtkauf, so 15€.
      Absprachen zu Events in Montabaur (Strategien, Fotos und Fahrgemeinschaften)?
      Auf Profilbild oben links - "Benutzergruppen" - bei "Fabrikplaner" bewerben!

      Fürs übliche Schnacken und für Fragen zu den Events bitte weiterhin hierher: ME Sportpark
    • Bei den gestrickten Socken wäre ich vorsichtig. Hab ich schlechte Erfahrungen mit gemacht. Ich benutzecimmer die schönen alten feldgrauen Bundeswehrsocken. Gibt's zur Not auch im Military oder Outdoorshop.
      Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht

      Der Ex-Bestimmer....huldigt Ihm nicht mehr.

      Seit 08.04.2017 „Ehrensheriff“ der Eichhörnchensheriffs.

      "Tischknecht bring Porree.....der König hat Hunger"

      [IMG:http://fs5.directupload.net/images/161115/4f3g9rtd.png]
    • Sehr schön zusammengefasst :2thumb: Für den Anfang definitiv Top!
      Wenn nicht beim Markierer mitgeliefert, ist Werkzeug natürlich auch nicht schlecht. Da reicht ein einfacher Satz zölliger Inbusschlüssel, z.B. von PE für ca. 15€.

      Weitere nützliche Sachen, die sogar (fast) nichts kosten:

      - Gießkanne zum befüllen von Pods
      - Getränkekasten zum halten von Pods
      - alte Lappen (z.B. zerissenes Bettlaken) zum Reinigen
      - Müllbeutel für dreckige Schuhe/Klamotten
      - Halsbedeckung

      Wenn interesse besteht würde ich so einen (Einsteiger-)Leitfaden für MagFed/Milsim übernehmen. Um Weihnachten rum sollte ich genug Zeit dazu haben...
    • @SdF

      Können wir ja nix für, datt deine Omma nich' stricken kann !

      :angel:
      :voodoo: :voodoo: :voodoo: #MakeMusicGreatAgain! :voodoo: :voodoo: :voodoo:

      "Alcohol is the liquid version of photoshop ! Cheers"
    • @DrRush Bei bestimmten Markierern wie der PE CS1 kanns sein dass du mit einem 850psi Reg gar nicht unter 300fps kommst. Seh ich öfters beim Chronen wenn ich am Refn bin. Bei kleinen Flaschen bzw. Markierern mit hohem Luftverbrauch machts Sinn. Angeblich sinken bei einem abgestimmten Reg auch die FPS-Schwankungen da der Markiererreg nicht so viel arbeiten muss.